Kaninchen gelten neben z.B. Hamstern und Meerschweinchen als Einstiegstiere. Oft werden sie für Kinder angeschafft, um den Umgang mit Tieren zu erlernen. Leider wird ihnen meist nicht die Aufmerksamkeit und Sensibilität entgegengebracht, wie beispielweise Hund und Katze. Schnell kann dies oft völlig unbewusst eine nicht artgerechte Haltung der flauschigen Hopser zur Folge haben. Zum Glück hat sich in den letzten Jahren in dem Punkt einiges geändert. Nicht artgerechte Kaninchenställe findet man zugunsten großzügiger Innen- und Außengehege inzwischen wesentlich seltener. Neben der Wahl der richtigen Wohnstätte ist beim Einzug des Fellhasen allerdings noch einiges weitere zu beachten. Anbei ein kleiner Leitfaden, falls ihr beabsichtigt euch aktuell Kaninchen zuzulegen.

Mindestens zwei Kaninchen anschaffen
Kaninchen sind sehr gesellige Tiere. Darum haltet auf gar keinen Fall ein einzelnes Tier. Es würde vereinsamen und kann dadurch krank werden. Aber Achtung, nicht jedes Kaninchen passt zu jedem Kaninchen. Sucht daher zwei Tiere, die wirklich von Charakter, Alter, Größe und Geschlecht zueinander passen. Informiert euch am besten bei eurem Züchter oder im Zoogeschäft, ob ihr das zweite Tiere auch wieder zurückgeben könnt, falls die beiden partout nicht zusammenpassen sollten. Übrigens bringt es auch wenig, vorhandene Hamster oder Meerschweinchen als Gefährden zu nutzen. So ist inzwischen erwiesen, dass Kaninchen und Meerschweinchen nicht miteinander kommunizieren können. Die Gefahr einer Vereinsamung bleibt bestehen.

Geeignete Kaninchenrassen auswählen
Die Kaninchen müssen nicht nur untereinander kompatibel sein. Sie müssen auch zu euch bzw. euren Kindern passen. Gerade für Kinder eignen sich große Kaninchenrassen, die meist entspannter und zahmer auftreten und mit wuseligen Kinderhänden gut zurechtkommen. Ältere Tiere haben zudem den Vorteil, dass sie stubenrein sind. Achtet besonders auch auf die Robustheit und Krankheitsanfälligkeit der Rasse. Lasst euch in dem Punkt beraten und beobachtet die Tiere ruhig mal länger. Prüft dabei den Gesundheitszustand der Tiere. Hinweise für einen schlechten Zustand können sein:

  • Dreckiges After
  • Tränende Augen
  • Haut: Schuppen, kahle Stellen und Wunden
  • Aussehen des Kots
  • Fressverhalten
  • Zustand von Eltern und Geschwistern
Vier graue Kaninchen in einem Flechtkorb.

Kaninchengehege einrichten
Bevor die neuen Kaninchen bei euch einziehen, besorgt oder baut euch ein Innen- oder Außenhege, welches eine artgerechte Haltung ermöglicht. Denkt dabei z.B. an:

  • Bereiche zum gemütlichen Unterschlüpfen
  • Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten
  • Fressnäpfe
  • Toilettenkisten
  • Tränke
  • Heuraufe
  • Einstreu

Nicht alle Kaninchen sind für eine Außenhaltung geeignet. Informiert euch, wie das bei euren Wunschkaninchen ist.

Einzug der Kaninchen
Lasst eure Kaninchen gleich zum Einzug vom Tierarzt gründlich untersuchen. Parasitencheck, Impfen, Kastrieren. Eine exakte Bestimmung des Geschlechts der Kaninchen ist sehr wichtig, bevor ihr sie im Stall oder Gehege zusammensetzt. Entscheidet ihr euch für ein Jungtier, ist eine Frühkastration vor der 12. Lebenswoche zu empfehlen. Ansonsten setzt die Geschlechtsreife ein.

Gebt den Kaninchen viel Zeit, um sich ausreichend an die Umgebung zu gewöhnen. Verändert daher auch nichts sofort nach dem Einzug in dem Gehege. Besonders bei der Vergesellschaftung von zwei oder mehreren Tieren sollte ihr behutsam vorgehen und den Fortschritt beobachten. Informiert euch auch unbedingt beim Vorbesitzer, Züchter oder Zoogeschäft, wie die Kaninchen bisher ernährt wurden. Falls ihr sie nun anders ernähren wollt, stellt die Ernährung sehr langsam um. Kleiner Tipp: Besorgt euch nicht nur für das Abholen zum Einzug eine stabile Transportbox. Auch für Tierarztbesuche oder Urlaubsbetreuungen ist so enorm hilfreich.

Tierarztkosten von Kaninchen erstatten lassen
Kaninchen gehören zwar zu den Einstiegstieren. Jedoch arbeitet auch die tiermedizinische Versorgung für Kaninchen inzwischen auf höchstem Niveau und kann allein für Vorsorgeuntersuchungen Kosten im dreistelligen Bereich pro Jahr verursachen. Das gilt besonders für das regelmäßige Abschleifen der Zähne. Bei Operationen und erst recht bei Behandlungen von chronischen Krankheiten können die Kosten weit höher liegen. Daher solltet ihr bei euren Kaninchen von Anfang an über eine Krankenversicherung nachdenken, denn die Beiträge für Jungtiere sind per se niedrig. Und sind die Tiere erst einmal krank, ist eine Aufnahme in eine Versicherung oft nicht möglich. Über unseren Beitragsrechner könnt ihr schnell den monatlichen Versicherungsbeitrag für eure Kaninchen abfrufen. TIERdirekt übernimmt eure Tierarztrechnungen ohne jährliches Limit.

Wir wünschen euch bzw. eurem Nachwuchs viel Spaß mit euren neuen Tieren. Weitere fundierte Informationen rund um Kaninchen findet ihr z.B. auf www.kaninchenwiese.de